Trends ♥

eine persönliche Auswahl von Zoe B. und Lisanne de M. (7. Klasse)

Mode ♥

1. Croptops : Croptops sind perfekt kombiernierbar mit High waist Hosen.

Ein super & einfaches Outfit .

2. High waist Hosen : Der Trend aus den 80ern kommt wieder!

Aber nicht im „Schlaghosen – style“ sondern im „Skinny – style“.

3. Hemden ( karriert , gemustert , … ) : Sind wie zum Beispiel Jeans mit Löchern eigentlich immer schon  „in“ gewesen .

4. Parka : Sieht man in der Herbst- und Winterzeit überall ! Im Frühling sieht man sie auch oft , nur ohne Innenfell und Fellkragen ; )

Farben ♥ (Herbst & Winter)

1.Khaki Grün

2.Pflaume

3.“Nude“-braun

4.Senfgelb 

5.Bordeaux Rot

6. Altrosa  ( generell Rosa-Töne , , … ) Doch Altrosa ist eher herbst- oder winterlich .

 

Sneaker ♥

1.Adidas Superstar : Der Sneaker wurde Anfang bis Mitte 1980 durch den immer erfolgreicher werdenden Hip-Hop bekannt .

Jetzt ist er ein echter hingucker ! :3

2.Vans Authentic : Einfach ein Schlichter basic den es in sehr vielen Farben/Mustern gibt. ¢:

3.Nike Air Force 1 : Der Air Force 1 ist ein Basketballschuh des Sportartikelherstellers Nike . Er wurde 1982 auf den Markt gebracht und bekannt wurde er vor allem als Streetstyle – Schuh in der Hip-Hop-Szene . Insgesamt wurden in den letzten 25 Jahren über 1.700 Modelle in unzähligen verschiedenen Farb- und Materialkombinationen entwickelt . ; )

Heute schon deine Nachbarn geNERFt?

NERF-N-Strike Modulus

 von Robin Schammler

Falls sich jemand eine oder mehrere NERFS kaufen möchte, findet er hier die wichtigsten Infos!

Nerf ist die Abkürzung für: Non Expanding Recreational Foam ( d.h. Formfester Spielzeug Schaumstoff)

Der Ursprung der Nerfs ist der NERF VORTEX, ein Football mit Raketenflügeln und Luftdüsen um während des Flugs ein Pfeifgeräusch ertönen zu lassen. Irgendwann warf einer der Entwickler die Idee ein, dass man doch – da der VORTEX Ball eine bombenähnliche Form hatte – Spielzeugschusswaffen bauen könne. Und da der VORTEX hauptsächlich aus Schaumstoff bestand,waren und sind die Projektile dies auch.

Was sind NERFS eigentlich?

Nerfs sind Spielzeugwaffen, welche Schaumstoffpfeile verschießen.

Es gibt verschiedene Reihen:

-N-Strike(gelb)

-N-Strike Elite(blau)

-Zombie Strike(grün)

-Nerf Mega(rot)

-Nerf Ice series(transparent blau)

-Nerf XD(orange)

-Combat Creatures((Roboter)bunt)

-Vortex(grün o.d. orange)

-Rebelle(rosa)

-Super Soaker((Wasserpistolen)weiß)

 

Sind NERFS gefährlich?

 

Sofern man NERFS „richtig“ verwendet – d.h. nicht ins Gesicht schießen, nicht auf Tiere schießen u.s.w. – sind sie vollkommen

ungefährlich. Wenn man allerdings mit ihnen schlägt oder sie stark modifiziert, kann das zu lebensgefährlichen Unfällen führen.

 

Wozu sind NERFS da?

 

NERFS sind ursprünglich da, um kleine Kämpfe, sogenannte `NERF WARS/ NERF BATTLES/ NERF FIGHTS auszutragern.

Man kann allerdings auch Reviews(Vorstellungen), Unboxings(Auspack Videos) und MOD Videos(Modifizierungsvideos) drehen.

 

Wo kann ich NERFS kaufen?

NERFS gibt es in fast allen Spielzeuggeschäften z.B. ToysRUs & auf online Shopping Seiten z.B. Amazon.

 

NERFS sind eine „ungefährlichere“ Alternative zu Softairs. Das Tolle an ihnen ist, dass man Kriegsszenen ohne Gefahr (nach)spielen kann.

Nerf N-Strike Elite XD RapidstrikeRapidstrike(N-Strike-Elite)

Nerf Zombie Strike FlipFury

                                                                     Flipfury(Zombiestrike)

Nerf N-Strike Elite MEGA RotoFuryRotofury(N-Stike-Elite-Mega)

Super Soaker Scatter Blast    ScatterBlast(Super Soaker)

Reden wir darüber – Podiumsdiskussion zum Thema Flüchtlinge

podium im pz

von Carla Grunewald

Am 12. November fand bei uns in der Schule im PZ eine Podiumsdiskussion zum Thema Flüchtlinge mit diversen Klever Politikern statt. Eingeladen waren die Schüler der neunten Klassen, sowie Petra Tekath von der SPD, Kai Habicht von der AfD, Eva-Maria Delbeck von den Offenen Klevern, Joachim Schmidt von der CDU, Daniel Rütter von der FDP und einige Leute von der Organisation „Kleve hilft“, die sich um die Flüchtlinge in der Turnhalle des KAG’s kümmern. Ebenfalls eingeladen waren die Grünen, die jedoch aus familiären Gründen keinen Vertreter schicken konnten.

Es wurden viele Fragen geklärt, Statements zur Flüchtlingspolitik abgegeben und viele Gegensätze zwischen den Parteien aufgezeigt.
Die Schüler konnten aus dem Publikum Fragen stellen. Insgesamt wurden im Rahmen des Unterrichts einunddreißig Fragen formuliert, von denen letztendlich zwanzig gestellt werden konnten. Celine Hendricks, die die ganze Diskussion mit viel Mühe organisiert hat, durfte zusammen mit Lorena Kadriu die Moderation übernehmen und die Politiker und Schüler ein bisschen durch die Fragen leiten.

Manche Fragen ließen sich eindeutig beantworten, wie zum Beispiel, ob die Flüchtlinge über den Winter in der Turnhalle bleiben könnten, warum gerade unsere Sporthalle für die Unterkunft gewählt wurde oder wie viel die Sanierung kostet und wie lange sie dauern wird. Petra Tekath, die sehr konkret auf solche Fragen antworten konnte, sagte, dass die Turnhalle voll beheizbar wäre, die Flüchtlinge hier auch Außengelände zur Verfügung hätten und dass die Sanierung so schnell und mit so wenig Kostenaufwand wie möglich vonstatten gehen soll. Sie gab auch Informationen (zusammen mit „Kleve hilft“) bezüglich privater Hilfe: Man kann mit den Zuständigen sprechen oder auch spenden, was gerade gebraucht wird. Es war auch sehr interessant zu erfahren, dass die Flüchtlinge in Kleve keine Asylanträge stellen können.

Andere Fragen regten auch sehr zu Diskussionen, auch mit den Schülern im Publikum, an. Auf die Frage hin, welche Räume die Vereine bekommen, stellte Kai Habicht klar, dass das Schulfach Sport ein ‚Kulturbereich‘ sei, der eigentlich für uns zur Verfügung stehen müsste.
Auf die Frage hin, ob den Flüchtlingen auch anständige Wohnmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, wurden die Möglichkeiten aufgeworfen, dass Wohngemeinschaften geschlossen werden könnten und die Flüchtlinge auch in einige der vielen leerstehenden Wohnungen untergebracht werden können.
Für 2016 planen zumindest die Offenen Klever, Flüchtlinge am KAG zu integrieren, während Joachim Schmidt keine konkret Antwort aufgrund dessen, dass es zu viele unbekannte Variablen gäbe, formulierte.

Eine Schülerin, Eva-Luna van Hoogen, war z. B. ganz klar gegen die Ansichten der AfD und äußerte sich mehr als einmal, wenn Kai Habicht mal wieder etwas sagte, dass sie nicht so ‚toll‘ fand. Dadurch entfachte auch ein „kleiner“ Streit zwischen ihr und Dr. Thomas Krenzel, der ebenfalls im Publikum saß und Anhänger der AfD ist. (Er war nicht eingeladen und filmte sogar unerlaubt.) Er warf ihr und auch den anderen Schülern vor, von der linken Propaganda im Fernsehen blind gegenüber der „Wahrheit“ zu sein, während sie ihm an den Kopf warf, dass sie über einen größeren Tellerrand blicken würde. Die Diskussion zwischen den beiden endete schließlich einige Zeit nach dem Ende der eigentlichen Diskussion: Luna rief Krenzel hinterher, dass sie nicht das Volk, sondern eine Minderheit wären, woraufhin er antwortete, sie wäre ja nicht mal Deutsche.

Insgesamt fanden alle Beteiligten, dass es eine gute Diskussion war und die Fragen ehrlich und klar beantwortet wurden.

Loot für die Welt 2

 

An diesem Freitag startete um 18 Uhr Loot für die Welt, und zwar zum zweiten Mal. Loot für die Welt ist eine Spenden-Aktion von den YouTubern LeFloid, Frodoapparat, Robbubble und den Space Frogs. Mit dem nach 48 Stunden, in denen auf Twitch.tv auf den Kanälen DoktorFroid, SpaceFrogsGaming und Robbubble live Spiele gezockt wurden, eingenommenem Geld wird an [Kinder, Tiere und Flüchtlinge] gespendet.
Von Freitag 18 Uhr, bis Sonntag 18 Uhr konnten private Spenden mit PayPal eingereicht werden. Ab Samstagabend (18 Uhr) konnte man auch bei dem offiziellen Onlineshop Shirts für fünfzehn Euro kaufen. Zehn Euro davon flossen in die Spenden, die fünf Euro waren nur dazu da, um die Kosten für Druck und Versand zu decken. Zusammen mit einer Spende von ASUS (7.500 Euro) betrug das Spendengeld am Ende über 67 Tausend Euro, die den jeweiligen Organisationen zu Gute kommen.
Das Programm bei LFDW beinhaltete Konsolenspiele, PC-Games, Live-Musik und das Vorlesen einiger Geschichten. Insgesamt war es sehr unterhaltsam und viele, wie auch ich, freuen sich schon auf nächstes Jahr, wenn Loot für die Welt 3 hoffentlich stattfindet.

Je suis Paris

image

Wir trauern mit den Angehörigen der Opfer von Paris.

die Redaktion

Baby wurde bei Ebay fast verkauft.

von Devin K. (6. Klasse)

Ein junges Paar im Allgäu versuchte  im Frühjahr 2008 sein eigenes Baby auf Ebay zu verkaufen, für nur einen Euro!

Die Beschreibung lautete:“Biete hier mein noch fast neues Baby zum Verkauf an, da es mir mittlerweile zu laut geworden ist. Es ist ein männliches Baby, gute 70cm groß. Man kann es im Tragetuch oder im Kinderwagen benutzen!“ Die Polizei ermittelte gegen die junge 23jährige Mutter, der das Baby  zu „zu laut“ wurde, wegen des Verdachts auf Kinderhandel. Das Kind wurde dann mit dem Einverständnis der Mutter in eine Klinik gebracht und wurde da untersucht. Auch das Jugendamt kümmerte sich um die Familie.

Was mit dem Kind danach passierte, ist über die Medien nicht zu erfahren.

Greg’s Tagebuch 10 -So ein Mist!- Meine Fortsetzung- Kapitel1

von Sophia B. (7. Klasse)

Seid ihr auch schon so gespannt auf Band 10 von Greg’s Tagebuch wie ich? Also, ich kann nicht mehr auf den 3. November warten, und so schreibe ich mir schon mal die Geschichte von Greg Heffley und seiner Familie auf. Ich hoffe, es gefällt euch. Viel Spaß wünsche ich euch beim Lesen und Schreiben.

31. August, Montag

Mein letzter Ferientag begann, als Mum mich herunterrief. Ich ahnte, dass etwas nicht stimmt. Mum übergab mir die Nachricht, dass ich Reitstunden nehmen werde, und Dad, der gerade hereinkam, ließ die Einkaufstüten fallen. Er meinte, dass sein Sohn lieber eine Sportart für Jungs machen sollte, wie: Fußball, Volleyball, Hockey, Basketball und noch vieles mehr. Er bat sie, sich das Ganze noch mal zu überlegen, dass sie sich eine Sache aus all den genannten Sachen raussuchen könne. Aber sie lehnte ab. Sie meinte, dass es keine Sportart für Mädchen sei, sondern eine gute Gelegenheit für Greg, etwas über die Verantwortung zu lernen, denn er könnte ja  auch mal auf Manni aufpassen während sie mit Dad weg wäre. Ich entgegnete ihr aber, dass Manni kein Pferd sei. Sie beendete das Gespräch, als ich das erwiderte.

Als ich nach oben ging und Dad frustriert die Einkaufstüten aufhob, rief Mum noch hinterher: „Greg mach dich bereit, wir fahren jetzt zu deiner ersten Reitstunde!“ Ich drehte mich um und konnte es gar nicht fassen, dass sie das alles ernst meinte. Ich zog mich also um und ging anschließend wieder nach unten. Wir fuhren los. Ich überlegte mir, wie ich aus der Situation das Beste machen konnte. Mir kam eine Menge durch den Kopf, eigentlich wäre das gar nicht mal so schlecht. Ich könnte allen in der Schule erzählen, ich wäre in dem Cowboyman-Club, dass ist eine Figur in einem Comic. Jeder Junge steht darauf.

Als ich ankam, kam alles anders, als ich es vermutet hatte. Cowboyman hat ein riesiges Pferd, aber die hatten nur solche mickrigen Pferde. Mein Plan war es, auf meinem Comic die Unterschrift von Cowboyman zu fälschen und dann auf das sogenannte riesige Pferd aufzusteigen, mich fotografieren zu lassen und dann allen das Foto zu zeigen. Leider wird das nichts. Ich bekam ein Pferd namens Ferdinand. Er war weiß mit schwarzen Flecken und sein Haar war weiß. Einen Augenblick hatte ich das Gefühl, ein eigenes Haustier zu haben, eines,  das mich versteht, als ich ihn streichelte. Aber davon musste ich mich sehr schnell verabschieden, denn er biss zu. Meine Hand war wahrscheinlich  zehn Minuten in seinem Mund drinnen, bis er endlich losließ, weil Mum ihm eine Karotte vor sein Gesicht hielt, um mir zu zeigen, wie man ein Haustier füttert. Ich weiß nun, warum er mich gebissen hat, denn er mag nur Besucher, die ihm etwas zu knabbern geben. Ich wollte ihn noch einmal streicheln, aber nichts da. Wir haben halt einfach nur falsch angefangen. Ich hoffe, dass dieses Ereignis eine Konsiquenzen nach sich ziehen wird. Den Rest der Stunde verbrachte ich damit, auf Ferdinand herauf zu kommen. Aber er warf mich immer wieder nach unten. Er hat mich genau 89-mal heruntergeworfen. Ich kann heute Abend schon mal mit mehreren blauen Flecken rechnen.

Mum sagte,dass ich es total falsch machen würde und stieg selber auf. Sie hat es tatsächlich geschafft,  heraufzukommen. Dass lag wahrscheinlich an den Karotten. Mum stieg runter. Ich habe mir eine Karotte geholt und hielt sie Ferdinad hin, solange versuchte ich heraufzukommen.Ferdinad musste niesen, ich tat meine Hand weg, damit er nicht auf meine Hand niest, aber er lief der Karotte hinterher. Ich hatte Glück, dass ich nicht auf Ferdinand drauf saß, aber vor ihm wegzurennen war auch nicht gerade viel besser. Etwas blendete mich und ich sah dann Mum, die mich fotografierte. Sie erwähnte aber noch, dass es total verwischt aussieht. Ich schmiss die Karotte weg und war Ferdinand endlich los. Sie rief mich zu sich und entgegnete, dass sie ein wundervolles Foto gemacht hätte, als ich auf Ferdinand drauf saß. Auf dem Foto sah man, wie Ferdinand mich gerade runterwerfen wollte. So ist das mit dem Cowboyman-Club leider nichts geworden. Aber ich arbeite daran.

 

10 Fakten, die FAST niemand wusste

von Devin Koch

1.Grumpy cat hat bis jetzt mehr Geld verdient als Christiano Rinaldo .

2.Im Amazonas leben rosa-rote Flussdelfine.

3.Wenm Schokolade einen hohen Kakaoanteil hat, kann es sein, dass man schlank bleibt.

4.Im Durchschnitt verbringen Frauen 76 Tage ihres Lebens damit, in ihrer Handtasche zu wühlen!

5.Amerikanische Forscher haben ein Akku im Smartphone entwickelt, das sich in einer Minute auflädt!!!

6.In Paris gibt es nur EIN Stoppschild.

7.Alle Frauen auf der Welt verlieren jährlich ungefähr 1,73  Milliarden  Haarklammern.

8.In Russland trank ein Mann drei Flaschen Vodka und sprang aus dem fünften Stock .Er stand auf und sprang nochmal aus der gleichen Höhe!

9.Am ruhigsten Ort der Erde kann man seine eigenen Organe beim Arbeiten hören und  man halluziniert nach 30 Minuten.

10.In Singapur gibt es einen Automaten, der einem,  wenn man ihn  umarmt, eine kostenlose Cola gibt.

Was hört die Schule?

Hallo Leser!

Wenn ihr Musikwünsche haben solltet, dann könnt ihr einfach unsere Kommentarfunktion oben benutzen.

Wir füttern den Musikplayer dann mit eurer Musik!

Schöne Restwoche und Wochenende.

Windows 10 – Eine kurze Review

windows10

Windows hat sein neues Betriebssystem, Windows 10, groß angepriesen. Aber ist es wirklich ratsam, sich das jetzt schon zu installieren? Ich habe es gemacht und jetzt ist meine Laptop abgestürzt.

Nachdem mich mein Asus-Laptop aufgefordert hat, ich solle doch eine Version des neuen Systems installieren, habe ich ausnahmsweise mal auf ihn gehört. Nach fünf Stunden war es dann fertig. Und klar, Windows 10 ist neu und für die meisten kostenlos, aber meine ersten und auch späteren Eindrücke waren jedoch nicht die besten.

Ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit dem Betriebssystem gemacht und möchte sie hier kurz auflisten. (Das sind hauptsächlich eigenen Erfahrungen und meine Meinung. Also wenn ihr gerne Windows 10 installieren möchtet, dann tut das auch. Ich will euch nicht zum umdenken bewegen, sondern nur auf ein paar Mängel aufmerksam machen. Teilweise sind das wahrscheinlich ziemlich uninteressante Einzelfälle, aber wie gesagt, ich würde gerne dezent darauf aufmerksam machen.)

  1. Das Touchpad war zumindest bei mir komplett deaktiviert und ich musste mir eine Maus kaufen. Man findet tief in den Einstellungen vergraben zwar die Aktivierung dafür, aber trotzdem sollte Windows 10 eigentlich auch für Laptops ohne Touch-Bildschirm ausgerichtet sein. Also hat Windows 10 letztendlich doch 7,50€ für mich gekostet.
  2. Das Multi-Window ist weg. Wenn man also mehrere Sachen gleichzeitig machen möchte, geht das gar nicht mehr.
  3. Bei den Mails kommen Zeug von Social Medias zwar an und werden zumindest auf dem Startbildschirm angezeigt, aber wenn man das Fenster dann öffnet, findet man diese Mails nicht mehr.
  4. Laut der Website COMPUTER BILD lädt ein Laptop mit Windows 10 sogar langsamer hoch. Knapp 49 Sekunden dauert das ganze (zum Vergleich: Windows 8.1 braucht 37 Sekunden). Wirklich merken tut man nichts davon, aber es ist dennoch ein Mangel-Punkt.
  5. Siri für Windows, ein System namens ‚Cortana‘, nervt unfassbar. Es fragt einen andauernd, was es für einen tun kann und wie es einem geht. Wenn man sich mit einem Computer unterhalten möchte, kann man bei Google auch die Seite ‚Cleverbot‘ aufrufen, darüber kann man sich noch mehr aufregen.
  6. Und ganz ehrlich: Ihr könnt das Internet auch nicht ‚anfassen‘, wie die Werbung verspricht. Für Zeiten wie in Iron Man müssen wir uns wohl noch lange, lange, lange, lange gedulden.